...wenn das wünschen wieder hilft...

von Administrator

...wenn das wünschen wieder hilft...

Über 3.000 Euro Geld- und Sachspenden kamen zusammen beim Aufruf unseres Geschäftsführers, anlässlich dessen 50. Geburtstag doch zu spenden anstatt zu schenken. Und so konnten bisher schon etliche Kinderaugen zum Glänzen gebracht werden. Hintergrund war es, dass sich Kinder für den dicksten Kumpel, die beste Freundin, die große Schwester oder den kleinen Bruder etwas wünschen, um denen eine Freude zu machen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Kinderbüro der Stadt Karlsruhe hatte zur Folge, dass gerade Kinder aus sozial schwierigen Verhältnissen bedacht werden konnten. In einer dritten Aktion, gemeinsam mit der Durlacher Tafel, werden nun original Spiele verteilt für Kinder und Jugendliche, für die der Kauf solcher Dinge meist ebenfalls schwierig ist. „Es freut mich, dass wir Karlsruher Kindern eine Freude machen konnten, wobei die Spielsachen von heute zum Teil ja schon ein bissel komisch sind. Aber die Hauptsache ist doch, die Kids haben Spaß,“ fasst der Vorstand von Cent hinterm Komma mit einem Schmunzeln zusammen. Ganz besonders gerührt war de la Porte aber vom Wunsch der kleinen Maria, die sich schlicht „eine Puppe“ wünschte. „Da habe ich zu Thorsten Bromas von der Spielpyramide gesagt: Tob dich aus – das Kind soll die schönste Puppe im Laden bekommen.“ Und wie uns rückgemeldet wurde, hatte die kleine Maria die Puppe sofort ins Herz geschlossen. Die Aktion wurde in Kooperation mit der Karlsruher “SpielePyramide“ aus der Fritz-Erler-Straße und der Elternzeitung „Karlsruher Kind“ durchgeführt.

Projekt-Partner

Zurück